BMS Datenkabel Verlängerung (2stk) BMS Datenkabel Verlängerung (2stk)
  • BMS Kabel Verlängerung
  • 4 verschiedene Längen
  • Datenleitung Verlängerung
  • passend für Victron BMS
ab 35,40 € *
Ve.BUS BMS Ve.BUS BMS
  • Ve.BUS BMS
  • Cyrix Li Load
  • Cyrix Li Charge
  • 12-48V 
ab 68,00 € *
TIPP!
Batteriemanagement BMS12-200 Batteriemanagement BMS12-200
  • Batteriemanagement
  • 12V für Wohnmobile
  • bis 200A Strom
  • Umfassender Schutz
249,00 € *
Victron Energy LiFePO4 12.8V Smart Victron Energy LiFePO4 12.8V Smart
  • LiFeYPo4
  • 7000 Zyklen bei 50%
  • -25°C bis 50°C geeignet
  • incl. Bluetooth (smart)
ab 2.337,00 € *

Lithium Batterien für Wohnmobile (LiFePO4)

Sie sind auf der Suche nach Informationen zu Lithium Batterien für Ihr Wohnmobil oder möchten einen Lithium Ionen Akku kaufen? Dann kann ich Ihnen weiterhelfen. Ich habe mich auf LiFePO4 Umrüstung bei Wohnmobilen spezialisiert und kann Ihnen bei vielen Fragen gerne behilflich sein. Im nachfolgenden Artikel finden Sie erst Informationen zu LiFePO4 Batterien.

 

Etwas Grundwissen zu Lithiumbatterien

Zuerst einmal eine kleine Einführung zum Thema Lithium Ionen Batterien. Wie sind sie aufgebaut, wie funktionieren sie wo liegen die Unterschiede?

Wie sind Lithium Eisen Phosphat 12V Batterien aufgebaut?

Die Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4) Batterie ist der sicherste der regulären Lithium Ionen Batterien. Die Nennspannung einer Lithium Zelle beträgt 3,2 V (Blei-Säure: 2 V/Zelle). Somit besteht eine 12,8 V LFP-Batterie, wie sie bevorzugt im Wohnmobil eingesetzt wird, aus 4 in Reihe geschalteten Zellen. Zum Beispiel entstehen aus 4 x 3,2V 100Ah Zellen ein „Lithium Ionen Akku 12v 100ah“. LiFePO4 24V Akkus (eigentlich ja 25,6 V) aus 8 in Reihe geschalteten Zellen. Meist werden zwei 12V Blöcke in Reihe geschaltet um 24V Bordnetze zu betreiben. 

LIFE oder Lithium Batterie - wie wird sie eigentlich richtig genannt?

Oft höre ich bei neuen Anfragen, man wölle einen LIFE AKKU kaufen. Oder LIPO sagen andere dazu. Wieder andere meinen mit Li ion Akku 12v hätte man den richtigen Namen getroffen. Victron Energy kann sich selbst nicht entscheiden ob sie nun LiFePO4 oder Lithium Ionen Batterien verkaufen. Wie Sie sehen es ist ein schwieriges Thema, aber mit der Bezeichnung LiFePO4 oder Lithium Batterie wissen dann wieder alle was gemeint ist, vor allem wenn es im Zusammenhang mit Wohnmobil, Wohnwagen oder allgemein Camping steht.  

Dürfen LiFePO4 Batterien unter 0 Grad betrieben werden?

LiFePO4 Zellen sollten in der Tat nicht unter 0 Grad geladen werden. Darum verbaut Victron Energy in seinen Lithium Batterien Winston Thundersky LiFeYPo4 Zellen. Ytrium in LiFeYPo4 Akkus sorgt für bessere Lade und Entladeeigenschaften unter 0 Grad. Dazu steigert es auch die Zyklenfestigkeit von Lithium Eisen Phosphat Akkus. Victron 12v Lithium Ionen Akkus dürfen also in einem Temperaturbereich von -25°C bis 50°C betrieben werden! Genauso ist es auch auf den Batteriegehäusen von Victron ausgedruckt. Lassen Sie sich also nicht von der der Bezeichnung LiFePO4 verwirren – drin stecken wirklich LiFeYPo4 Winston Zellen.

Balancer BMS und Zellausgleich LiFePO4

Was hats auf sich mit dem Zellausgleich, den Balancern und wozu brauche ich ein Batteriemanagement? 

Zellausgleich – Balancer:

Wie schon oben beschrieben besteht ein LFP Akku aus 4 einzelnen Zellen. Durch laden und entladen „driften“ die Zellen in ihrem Ladezustand lagsam immer weiter auseinander. Der Zelldrift ist nicht groß, aber trotzdem muss er immer mal wieder ausgeglichen werden. Dazu sitzt auf jeder Lithium Zelle eine Balancer-Platine. Sie überwacht nicht nur den Spannungsverlauf der Zelle, sondern schaltet auch bei Erreichen einer Ladeendspannung einen kleinen Stromverbraucher (0,7A) in Form eines Widerstandes ein.

Beispiel für den Zellausgleich: eine Zelle weist einen leicht niederen Ladzustand als die anderen 3 Zellen auf. Beim Laden bekommen zunächst alle Zellen den gleichen Ladestrom und mit stigendem Ladezustand der Batterie, steigt auch die Zellspannung an. Irgendwann sind 3 der 4 Zellen voll. Drei der vier Balancer aktivieren nun den Widerstand, was den Ladestrom an diesen Zellen um 0,7A sinken lässt. Unsere eine LFP Zelle, welche noch eine geringere Spannung hat, bekommt weiter den vollen Ladestrom und kann sich an den Ladezustand der anderen Zellen angleichen. 

Auch in Bleibatterien gibt’s einen Zelldrift, dieser wird aber jedem Vollladen durch Gasen einzelner Zellen automatisch ausgeglichen. Da Lithium Zellen nicht gasen können, müssen sie mit Balancern ausgeglichen werden. 

Zusätzlich zum Zellausgleich überwachen Balancer auch dauernd Zellspannung und Themperatur. Sollte ein Grenzwert überschritten werden, schaltet ein Alarmkontakt. Es gibt je einen Schaltkontakt für Über- und Unterspannung auf jedem Balancer. Die Kontakte sind in Ruhestellung geschlossen und in Reihe wie die Lichterkette am Weihnachtsbaum miteinander verbunden. Meldet ein Balacer einen Fehler, wird der Kreis geöffnet und das BMS kann eingreifen. 

BMS Batteriemanagement

Ein BMS ist ein Bindeglied zwischen Verbrauchern und Balancern. Bei Victron Batterien gibt es ein offenes System (VE.BUS BMS) welches auf der einen Seit in Verbindung mit den Balancern steht und Schaltsignale an Victron Wechselrichter und Hochlastrelais (Cyrix Schaltglieder) ausgeben kann. Verbraucher und Ladegeräte müssen aber getrennt geschaltet werden, damit ein, wegen Tiefentladung, abgeschaltetest System trotzdem noch geladen werden kann.

Für Wohnmobile mit 12V Bordnetz hat Victron Energy ein richtig geiles Batteriemanagement entwickelt. Das BMS12-200 – eingeschleift in die Masseleitung direkt nach der Lithium Batterie kann es nicht nur bidirektional Verbraucher und Ladegeräte steuern, es kann solar den Ladestrom begrenzen, damit ein Zellausgleich schnell und noch effektiver von statten geht. Dazu verfügt Victrons BMS12-200 noch über einen separaten Ladeeingang, welcher den Ladestrom der dort angeschlossenen Ladegeräte begrenzen kann. Im normalen Wohnmobil bleibt dieser Anschluss jedoch unbedingt frei! 

Lithium Batterien im Wohnobil – die Entwicklung

Noch vor wenigen Jahren kannten nur sehr wenige die Vorzüge von Lithium Eisen Phosphat Akkus. Noch weniger, meist mutige Bastler haben solche Batterien ins Wohnmobil eingebaut. Obwohl es Lithium Eisen Phosphat Batterien schon seit 1995 gibt hat es ziemlich lange gedauert bis sie sich wirklich durchsetzen konnten – dann aber mit aller Macht. Aus dem Modellbaubereich kenne ich diese Batterieart schon sehr lange und wir haben damit immer sehr gute Erfahrungen gemacht. Mit den EBikes wurden Lithium Ionen Batterien auch der breiten Masse zugänglich gemacht und die Menschen sahen, dass es gar nicht so schlecht ist, Lithium als Stromspeicher zu nutzen. Anders als im Bleiakku kann man mit „LIFE Akkus“ die volle Kapazität nutzen und hat bis zum „letzten Tropfen“ immer die volle Leistung. Seit 8 Jahren sind Lithium Batterien auch im Wohnmobil zu finden und seit 2014 bieten Hersteller wie Victron Energy LiFePO4 Wohnmobil Batterien an. Ich selbst fahre seit Januar 2015 mit Lithium Batterien von Victron Energy im Wohnmobil und bin mehr als zufrieden.

Vorzüge von LiFePO4

Hier kurz zusammengefasst:

  • LiFePO4 Batterien von Victron Energy
  • Höhere Lebensdauer als Bleibatterien (Mehr als 10 Jahre!)
  • Mehr Zyklen (70% DOD  3000Zyklen!)
  • Unabhängig im Ladestrom
  • Keine Brandgefahr wie bei Li Ion!
  • 50% Leichter als Blei Batterien
  • Schnellladefähig
  • Tiefentladefest
  • Hoher Ladewirkungsgrad
  • Kompatibel zu Blei Ladetechnik
  • Sehr niedrige Betriebskosten

Vier Hauptvorteile sprechen für den 12v Lithium Ionen Akku:

  1. Gewicht: Lipos sind extrem leicht! Im Wohnmobil müssen wir alle aufs Gewicht achten. Will man autark und unabhängig vom Landstrom sein, benötigt man viel Batteriekapazität was wiederum viel Gewicht bedeutet. Lithium Eisen Phosphat Batterien sind deutlich leichter als Bleibatterien
  2. Extrem hohe Zyklenzahlen möglich! Wer viel Reist, brauch viel Strom. Die Ansprüche an Luxus werden auch immer größer, möchten man doch nur ungern auf Fernseher und Kaffeemaschine im Urlaub verzichten. Aber jede Entladung einer Batterie kostet ein Stückchen Lebenszeit. Da ist es doch toll, wenn Lithium Batterien nur 1/10 so schnell verschleißen, wie Bleiakkus. 
  3. 100% Batteriekapazität steht voll nutzbar zur Verfügung! Bleibatterien sollten nur maximal zu 50% entladen werden, darunter können sie weder hohe Ströme liefern, noch tut es ihre Lebensdauer positiv beeinflussen. Ganz anders sind hier LiFePO4 Akkus. Selbst bei 100% entladetiefe können meine hier angebotenen Lithium Batterien bis zu 1000 Ladezyklen überstehen.
  4. Eine Batterie wie ein Wassertank nutzen! Litium Ionen Akkus müssen nicht voll aufgeladen werden! Das ist ein unwahrscheinlich großer Vorteil gegenüber Bleibatterien. Anders als Bleiakkus, sulfatieren LFP Batterien nicht und nehmen daher keinen Schaden, wenn sie mit Solarstrom nicht ganz voll geladen werden. Das ermöglicht im Wohnmobil eine ganz neue Ära von Batteriestrom. 

Beste Wohnmobil Batterie – Lithium

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Strom genauso nutzen wie Ihre Wasserversorgung im Wohnmobil. Hahn auf und es kommt Wasser mit dem gleichen Druck vom ersten bis zum letzten Tropfen. Füllen Sie Ihren Wassertank nur bis zu hälfte interessiert das niemanden, nicht einmal den Tank selbst. Würden Sie Ihre Bleibatterie so behandeln, wird sie nicht lange halten. 

Kurze Information wie Bleibatterien funktionieren

Bleibatterien bestehen aus Batteriesäure und Blei. Beim Entladen „wandert“ die Säure in die Bleiblatten. Bei dieser Reaktion entsteht Strom. Beim Laden wird diese Verbindung wieder getrennt. Je länger eine entladene oder teilentladene Batterie stehen bleibt, desto fester wird diese Verbindung von Säure und Blei. Sulfation entsteht welche sich mit steigender Zeit immer schwieriger lösen lässt. Außen merkt man es an immer weniger Kapazität der Batterie. Daher ist es wichtig, Bleibatterien nach dem Entladen am besten sofort wieder Aufzuladen.

Lithium Batterien hingegen Sulfatieren nicht, sie funktionieren wie der oben beschriebene Wassertank. Solange sie nicht ganz voll oder ganz leer sind fühlen sie sich pudelwohl.

Ich fasse zusammen. Lithium Eisen Phosphat Batterien benötigen

  • Keine Absorbtionsladung über Stunden
  • Keinen spezifischen Ladestrom
  • Keine spezielle Ladeendspannung 

Es ist einfach die beste Wohnmobil Batterie in Verbindung mit einer Solaranlage. Mit Life Batterien kann man ein wirklich Stromautarkes Wohnmobil realisieren, welches (je nach Auslegung) nie an eine 230V Steckdose muss. 

2 Szenarien für den Einsatz von 12V LiFePO4 Batterien im Wohnmobil

  1. Autark ohne Solar
    Sie reisen gerne viel, bleiben nie lange an einem Ort, womöglich auch noch im Winter und wollen keine Solaranlage montieren. Mit einem Ladebooster und 230V Landstrom Ladung (als Back Up) laden Sie ihren Lithium Akku wieder nach. Genaue Anzeigen wie der BMV700 informieren (auf Wunsch auch per Bluetooth) genau über den Ladezustand. Wenn sich der Akku durch kurze Fahretappen nicht ganz aufladen kann ist das total egal. Sie interessieren sich nur dafür, ob für die kommende Standzeit genug Energy im Speicher ist. 
  2. Nahezu 100% auf Solar Ladung – Landstrom und Ladebooster nur als Back Up:
    So fahre ich zum Beispiel. Mein Strom wird zu 98% von Solarmodulen auf dem Wohnmobil Dach erzeugt. Meine LiFePO4 Akkus werden im Winter dabei Wochenlang gar nicht voll. Je nach Wetterlage sink der Ladezustand jeden Tag ein bisschen oder steigt auch wieder langsam an, wenn längere gutes Wetter ist. An Landstrom oder Laden während der Fahrt, denke ich nur, wenn meine Akkus unter 20% Ladezustand fallen. Dann wird es nämlich knapp für den Kaffee am nächsten Morgen.  

Sind LFP Batterien wirklich teuer?

Lithium Ionen Batterien sind im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien teurer in der Anschaffung. Sie dürfen jedoch nicht den Anschaffungspreis alleine mit dem von Bleibatterien vergleich. Bedenken Sie, welche Mehrleistung Sie für den höheren Preis bekommen. Life Po Batterien sind wesentlich besser anspruchsvollen Einsätzen im Wohnmobil gewachsen, Zyklenzahlen sprechen für sich, sie können nicht nur schnell wieder aufgeladen werden, sondern auch wesentlich tiefer entladen werden. Da eine Lithium Batterie mit halber Kapazität einer Bleibatterie genauso viel NUTZBARE Energie abgeben kann, sie Investitionskosten schon gar nicht mehr so hoch, als der erste Blich auf einen lifepo4 akku 12v 90ah zuerst vermuten lässt. Ersetzt so ein Akku doch ganze 180Ah in Blei!

Spinnen wir es noch ein Stück weiter. Ich plane mit vielen Kunden Energiekonzepte für Neufahrzeuge. Meist geht es hierbei um ein Autarkpaket mit Solar, Ladegerät 230V und vielleicht einem Ladebooster. Plane ich ein autarkes Wohnmobil auf Bleibatterie Basis, muss ich teure Bleibatterie ladegeräte einplanen. Die Solaranlage muss ausgelegt sein, dass sie bis zum Mittag die Batterien wieder nachgeladen hat, um am Nachmittag genug Zeit für die wichtige Absorbtionsladung zu haben. Da Solaranlagen nur über den Mittag mit maximaler Leistung arbeiten, werden Bleibatterien nur selten mit den 10% ihrer Kapazität als Ladestrom versorgt. GEL Batterien benötigen 6-8 Stunden Absorbtionsladezeit mit 14,4V, wie solle eine Solaranlage das an einem Tag schaffen, wenn sie zuvor erst die Batterie erst noch aufladen muss um überhaupt in diese Ladephase zu kommen? Vor allem im Winter reicht die Zeit dafür meist nicht. Darum sollte man alle 7 Tage für mindestens 12 Stunden an eine 230V Steckdose fahren, damit sich Bleibatterien mal wieder richtig erholen können und wirklich voll werden. 

Ganz anders sieht es da bei LiFePO4 Akkus aus. Bei der Planung einer Solaranlage ist der Tages-Strombedarf ausschlaggeben, und dazu noch Jahreszeit und Land, in dem eine Solaranlage den Tagesverbrauch erreichen muss. Da bei Lipos keine Absorbtions-Ladung nötig ist, es total egal ist, wie voll sie sind, reicht es eine Solaranlage so auszulegen, dass der Tagesertrag beim schlechtesten Sonnenstand gerade noch zu Sonnenuntergang erreicht wird. Dadurch bleibt der ganze Tag zum Batterien laden, was weniger Solarleistung bedarf. Auch Landstrom wird mit einer Lithiumbatterie nur noch genutzt, wenn Solar, wegen schlechtem Wetter, zu wenig Energie liefert. Ein einfaches, meist kleines Ladegerät für 230V reicht dann aus, schon hat man wieder einige 100 Euro eingespart. Wenn so eine Anlage konsequent durchgeplant und optimiert ist, liegt der Mehrpreis eines Lithium Batterie im Wohnmobil gar nicht mehr so weit von einem annähernd gleich leistungsfähigen Bleibatteriesystem. Blei wird jedoch nie eine Lithium Batterie schlagen können.

Sie sind auf der Suche nach Informationen zu Lithium Batterien für Ihr Wohnmobil oder möchten einen Lithium Ionen Akku kaufen? Dann kann ich Ihnen weiterhelfen. Ich habe mich auf LiFePO4... mehr erfahren »
Fenster schließen
Lithium Batterien für Wohnmobile (LiFePO4)

Sie sind auf der Suche nach Informationen zu Lithium Batterien für Ihr Wohnmobil oder möchten einen Lithium Ionen Akku kaufen? Dann kann ich Ihnen weiterhelfen. Ich habe mich auf LiFePO4 Umrüstung bei Wohnmobilen spezialisiert und kann Ihnen bei vielen Fragen gerne behilflich sein. Im nachfolgenden Artikel finden Sie erst Informationen zu LiFePO4 Batterien.

 

Etwas Grundwissen zu Lithiumbatterien

Zuerst einmal eine kleine Einführung zum Thema Lithium Ionen Batterien. Wie sind sie aufgebaut, wie funktionieren sie wo liegen die Unterschiede?

Wie sind Lithium Eisen Phosphat 12V Batterien aufgebaut?

Die Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4) Batterie ist der sicherste der regulären Lithium Ionen Batterien. Die Nennspannung einer Lithium Zelle beträgt 3,2 V (Blei-Säure: 2 V/Zelle). Somit besteht eine 12,8 V LFP-Batterie, wie sie bevorzugt im Wohnmobil eingesetzt wird, aus 4 in Reihe geschalteten Zellen. Zum Beispiel entstehen aus 4 x 3,2V 100Ah Zellen ein „Lithium Ionen Akku 12v 100ah“. LiFePO4 24V Akkus (eigentlich ja 25,6 V) aus 8 in Reihe geschalteten Zellen. Meist werden zwei 12V Blöcke in Reihe geschaltet um 24V Bordnetze zu betreiben. 

LIFE oder Lithium Batterie - wie wird sie eigentlich richtig genannt?

Oft höre ich bei neuen Anfragen, man wölle einen LIFE AKKU kaufen. Oder LIPO sagen andere dazu. Wieder andere meinen mit Li ion Akku 12v hätte man den richtigen Namen getroffen. Victron Energy kann sich selbst nicht entscheiden ob sie nun LiFePO4 oder Lithium Ionen Batterien verkaufen. Wie Sie sehen es ist ein schwieriges Thema, aber mit der Bezeichnung LiFePO4 oder Lithium Batterie wissen dann wieder alle was gemeint ist, vor allem wenn es im Zusammenhang mit Wohnmobil, Wohnwagen oder allgemein Camping steht.  

Dürfen LiFePO4 Batterien unter 0 Grad betrieben werden?

LiFePO4 Zellen sollten in der Tat nicht unter 0 Grad geladen werden. Darum verbaut Victron Energy in seinen Lithium Batterien Winston Thundersky LiFeYPo4 Zellen. Ytrium in LiFeYPo4 Akkus sorgt für bessere Lade und Entladeeigenschaften unter 0 Grad. Dazu steigert es auch die Zyklenfestigkeit von Lithium Eisen Phosphat Akkus. Victron 12v Lithium Ionen Akkus dürfen also in einem Temperaturbereich von -25°C bis 50°C betrieben werden! Genauso ist es auch auf den Batteriegehäusen von Victron ausgedruckt. Lassen Sie sich also nicht von der der Bezeichnung LiFePO4 verwirren – drin stecken wirklich LiFeYPo4 Winston Zellen.

Balancer BMS und Zellausgleich LiFePO4

Was hats auf sich mit dem Zellausgleich, den Balancern und wozu brauche ich ein Batteriemanagement? 

Zellausgleich – Balancer:

Wie schon oben beschrieben besteht ein LFP Akku aus 4 einzelnen Zellen. Durch laden und entladen „driften“ die Zellen in ihrem Ladezustand lagsam immer weiter auseinander. Der Zelldrift ist nicht groß, aber trotzdem muss er immer mal wieder ausgeglichen werden. Dazu sitzt auf jeder Lithium Zelle eine Balancer-Platine. Sie überwacht nicht nur den Spannungsverlauf der Zelle, sondern schaltet auch bei Erreichen einer Ladeendspannung einen kleinen Stromverbraucher (0,7A) in Form eines Widerstandes ein.

Beispiel für den Zellausgleich: eine Zelle weist einen leicht niederen Ladzustand als die anderen 3 Zellen auf. Beim Laden bekommen zunächst alle Zellen den gleichen Ladestrom und mit stigendem Ladezustand der Batterie, steigt auch die Zellspannung an. Irgendwann sind 3 der 4 Zellen voll. Drei der vier Balancer aktivieren nun den Widerstand, was den Ladestrom an diesen Zellen um 0,7A sinken lässt. Unsere eine LFP Zelle, welche noch eine geringere Spannung hat, bekommt weiter den vollen Ladestrom und kann sich an den Ladezustand der anderen Zellen angleichen. 

Auch in Bleibatterien gibt’s einen Zelldrift, dieser wird aber jedem Vollladen durch Gasen einzelner Zellen automatisch ausgeglichen. Da Lithium Zellen nicht gasen können, müssen sie mit Balancern ausgeglichen werden. 

Zusätzlich zum Zellausgleich überwachen Balancer auch dauernd Zellspannung und Themperatur. Sollte ein Grenzwert überschritten werden, schaltet ein Alarmkontakt. Es gibt je einen Schaltkontakt für Über- und Unterspannung auf jedem Balancer. Die Kontakte sind in Ruhestellung geschlossen und in Reihe wie die Lichterkette am Weihnachtsbaum miteinander verbunden. Meldet ein Balacer einen Fehler, wird der Kreis geöffnet und das BMS kann eingreifen. 

BMS Batteriemanagement

Ein BMS ist ein Bindeglied zwischen Verbrauchern und Balancern. Bei Victron Batterien gibt es ein offenes System (VE.BUS BMS) welches auf der einen Seit in Verbindung mit den Balancern steht und Schaltsignale an Victron Wechselrichter und Hochlastrelais (Cyrix Schaltglieder) ausgeben kann. Verbraucher und Ladegeräte müssen aber getrennt geschaltet werden, damit ein, wegen Tiefentladung, abgeschaltetest System trotzdem noch geladen werden kann.

Für Wohnmobile mit 12V Bordnetz hat Victron Energy ein richtig geiles Batteriemanagement entwickelt. Das BMS12-200 – eingeschleift in die Masseleitung direkt nach der Lithium Batterie kann es nicht nur bidirektional Verbraucher und Ladegeräte steuern, es kann solar den Ladestrom begrenzen, damit ein Zellausgleich schnell und noch effektiver von statten geht. Dazu verfügt Victrons BMS12-200 noch über einen separaten Ladeeingang, welcher den Ladestrom der dort angeschlossenen Ladegeräte begrenzen kann. Im normalen Wohnmobil bleibt dieser Anschluss jedoch unbedingt frei! 

Lithium Batterien im Wohnobil – die Entwicklung

Noch vor wenigen Jahren kannten nur sehr wenige die Vorzüge von Lithium Eisen Phosphat Akkus. Noch weniger, meist mutige Bastler haben solche Batterien ins Wohnmobil eingebaut. Obwohl es Lithium Eisen Phosphat Batterien schon seit 1995 gibt hat es ziemlich lange gedauert bis sie sich wirklich durchsetzen konnten – dann aber mit aller Macht. Aus dem Modellbaubereich kenne ich diese Batterieart schon sehr lange und wir haben damit immer sehr gute Erfahrungen gemacht. Mit den EBikes wurden Lithium Ionen Batterien auch der breiten Masse zugänglich gemacht und die Menschen sahen, dass es gar nicht so schlecht ist, Lithium als Stromspeicher zu nutzen. Anders als im Bleiakku kann man mit „LIFE Akkus“ die volle Kapazität nutzen und hat bis zum „letzten Tropfen“ immer die volle Leistung. Seit 8 Jahren sind Lithium Batterien auch im Wohnmobil zu finden und seit 2014 bieten Hersteller wie Victron Energy LiFePO4 Wohnmobil Batterien an. Ich selbst fahre seit Januar 2015 mit Lithium Batterien von Victron Energy im Wohnmobil und bin mehr als zufrieden.

Vorzüge von LiFePO4

Hier kurz zusammengefasst:

  • LiFePO4 Batterien von Victron Energy
  • Höhere Lebensdauer als Bleibatterien (Mehr als 10 Jahre!)
  • Mehr Zyklen (70% DOD  3000Zyklen!)
  • Unabhängig im Ladestrom
  • Keine Brandgefahr wie bei Li Ion!
  • 50% Leichter als Blei Batterien
  • Schnellladefähig
  • Tiefentladefest
  • Hoher Ladewirkungsgrad
  • Kompatibel zu Blei Ladetechnik
  • Sehr niedrige Betriebskosten

Vier Hauptvorteile sprechen für den 12v Lithium Ionen Akku:

  1. Gewicht: Lipos sind extrem leicht! Im Wohnmobil müssen wir alle aufs Gewicht achten. Will man autark und unabhängig vom Landstrom sein, benötigt man viel Batteriekapazität was wiederum viel Gewicht bedeutet. Lithium Eisen Phosphat Batterien sind deutlich leichter als Bleibatterien
  2. Extrem hohe Zyklenzahlen möglich! Wer viel Reist, brauch viel Strom. Die Ansprüche an Luxus werden auch immer größer, möchten man doch nur ungern auf Fernseher und Kaffeemaschine im Urlaub verzichten. Aber jede Entladung einer Batterie kostet ein Stückchen Lebenszeit. Da ist es doch toll, wenn Lithium Batterien nur 1/10 so schnell verschleißen, wie Bleiakkus. 
  3. 100% Batteriekapazität steht voll nutzbar zur Verfügung! Bleibatterien sollten nur maximal zu 50% entladen werden, darunter können sie weder hohe Ströme liefern, noch tut es ihre Lebensdauer positiv beeinflussen. Ganz anders sind hier LiFePO4 Akkus. Selbst bei 100% entladetiefe können meine hier angebotenen Lithium Batterien bis zu 1000 Ladezyklen überstehen.
  4. Eine Batterie wie ein Wassertank nutzen! Litium Ionen Akkus müssen nicht voll aufgeladen werden! Das ist ein unwahrscheinlich großer Vorteil gegenüber Bleibatterien. Anders als Bleiakkus, sulfatieren LFP Batterien nicht und nehmen daher keinen Schaden, wenn sie mit Solarstrom nicht ganz voll geladen werden. Das ermöglicht im Wohnmobil eine ganz neue Ära von Batteriestrom. 

Beste Wohnmobil Batterie – Lithium

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Strom genauso nutzen wie Ihre Wasserversorgung im Wohnmobil. Hahn auf und es kommt Wasser mit dem gleichen Druck vom ersten bis zum letzten Tropfen. Füllen Sie Ihren Wassertank nur bis zu hälfte interessiert das niemanden, nicht einmal den Tank selbst. Würden Sie Ihre Bleibatterie so behandeln, wird sie nicht lange halten. 

Kurze Information wie Bleibatterien funktionieren

Bleibatterien bestehen aus Batteriesäure und Blei. Beim Entladen „wandert“ die Säure in die Bleiblatten. Bei dieser Reaktion entsteht Strom. Beim Laden wird diese Verbindung wieder getrennt. Je länger eine entladene oder teilentladene Batterie stehen bleibt, desto fester wird diese Verbindung von Säure und Blei. Sulfation entsteht welche sich mit steigender Zeit immer schwieriger lösen lässt. Außen merkt man es an immer weniger Kapazität der Batterie. Daher ist es wichtig, Bleibatterien nach dem Entladen am besten sofort wieder Aufzuladen.

Lithium Batterien hingegen Sulfatieren nicht, sie funktionieren wie der oben beschriebene Wassertank. Solange sie nicht ganz voll oder ganz leer sind fühlen sie sich pudelwohl.

Ich fasse zusammen. Lithium Eisen Phosphat Batterien benötigen

  • Keine Absorbtionsladung über Stunden
  • Keinen spezifischen Ladestrom
  • Keine spezielle Ladeendspannung 

Es ist einfach die beste Wohnmobil Batterie in Verbindung mit einer Solaranlage. Mit Life Batterien kann man ein wirklich Stromautarkes Wohnmobil realisieren, welches (je nach Auslegung) nie an eine 230V Steckdose muss. 

2 Szenarien für den Einsatz von 12V LiFePO4 Batterien im Wohnmobil

  1. Autark ohne Solar
    Sie reisen gerne viel, bleiben nie lange an einem Ort, womöglich auch noch im Winter und wollen keine Solaranlage montieren. Mit einem Ladebooster und 230V Landstrom Ladung (als Back Up) laden Sie ihren Lithium Akku wieder nach. Genaue Anzeigen wie der BMV700 informieren (auf Wunsch auch per Bluetooth) genau über den Ladezustand. Wenn sich der Akku durch kurze Fahretappen nicht ganz aufladen kann ist das total egal. Sie interessieren sich nur dafür, ob für die kommende Standzeit genug Energy im Speicher ist. 
  2. Nahezu 100% auf Solar Ladung – Landstrom und Ladebooster nur als Back Up:
    So fahre ich zum Beispiel. Mein Strom wird zu 98% von Solarmodulen auf dem Wohnmobil Dach erzeugt. Meine LiFePO4 Akkus werden im Winter dabei Wochenlang gar nicht voll. Je nach Wetterlage sink der Ladezustand jeden Tag ein bisschen oder steigt auch wieder langsam an, wenn längere gutes Wetter ist. An Landstrom oder Laden während der Fahrt, denke ich nur, wenn meine Akkus unter 20% Ladezustand fallen. Dann wird es nämlich knapp für den Kaffee am nächsten Morgen.  

Sind LFP Batterien wirklich teuer?

Lithium Ionen Batterien sind im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien teurer in der Anschaffung. Sie dürfen jedoch nicht den Anschaffungspreis alleine mit dem von Bleibatterien vergleich. Bedenken Sie, welche Mehrleistung Sie für den höheren Preis bekommen. Life Po Batterien sind wesentlich besser anspruchsvollen Einsätzen im Wohnmobil gewachsen, Zyklenzahlen sprechen für sich, sie können nicht nur schnell wieder aufgeladen werden, sondern auch wesentlich tiefer entladen werden. Da eine Lithium Batterie mit halber Kapazität einer Bleibatterie genauso viel NUTZBARE Energie abgeben kann, sie Investitionskosten schon gar nicht mehr so hoch, als der erste Blich auf einen lifepo4 akku 12v 90ah zuerst vermuten lässt. Ersetzt so ein Akku doch ganze 180Ah in Blei!

Spinnen wir es noch ein Stück weiter. Ich plane mit vielen Kunden Energiekonzepte für Neufahrzeuge. Meist geht es hierbei um ein Autarkpaket mit Solar, Ladegerät 230V und vielleicht einem Ladebooster. Plane ich ein autarkes Wohnmobil auf Bleibatterie Basis, muss ich teure Bleibatterie ladegeräte einplanen. Die Solaranlage muss ausgelegt sein, dass sie bis zum Mittag die Batterien wieder nachgeladen hat, um am Nachmittag genug Zeit für die wichtige Absorbtionsladung zu haben. Da Solaranlagen nur über den Mittag mit maximaler Leistung arbeiten, werden Bleibatterien nur selten mit den 10% ihrer Kapazität als Ladestrom versorgt. GEL Batterien benötigen 6-8 Stunden Absorbtionsladezeit mit 14,4V, wie solle eine Solaranlage das an einem Tag schaffen, wenn sie zuvor erst die Batterie erst noch aufladen muss um überhaupt in diese Ladephase zu kommen? Vor allem im Winter reicht die Zeit dafür meist nicht. Darum sollte man alle 7 Tage für mindestens 12 Stunden an eine 230V Steckdose fahren, damit sich Bleibatterien mal wieder richtig erholen können und wirklich voll werden. 

Ganz anders sieht es da bei LiFePO4 Akkus aus. Bei der Planung einer Solaranlage ist der Tages-Strombedarf ausschlaggeben, und dazu noch Jahreszeit und Land, in dem eine Solaranlage den Tagesverbrauch erreichen muss. Da bei Lipos keine Absorbtions-Ladung nötig ist, es total egal ist, wie voll sie sind, reicht es eine Solaranlage so auszulegen, dass der Tagesertrag beim schlechtesten Sonnenstand gerade noch zu Sonnenuntergang erreicht wird. Dadurch bleibt der ganze Tag zum Batterien laden, was weniger Solarleistung bedarf. Auch Landstrom wird mit einer Lithiumbatterie nur noch genutzt, wenn Solar, wegen schlechtem Wetter, zu wenig Energie liefert. Ein einfaches, meist kleines Ladegerät für 230V reicht dann aus, schon hat man wieder einige 100 Euro eingespart. Wenn so eine Anlage konsequent durchgeplant und optimiert ist, liegt der Mehrpreis eines Lithium Batterie im Wohnmobil gar nicht mehr so weit von einem annähernd gleich leistungsfähigen Bleibatteriesystem. Blei wird jedoch nie eine Lithium Batterie schlagen können.